Thumb?size=515x310
                    Die Form dieser
            trashigen & humorvollen 
     Theatersoap ist angelehnt an
   moderne Fernsehserien.
    Ausgangsmaterial sind die 
        Originaltagebücher der
                 SpielerInnen.
13+
en de
P.P.C. MAINFLOOR
  • Fr, 10. Feb 17:00
  • Sa, 11. Feb 20:15
  • So, 12. Feb 20:15
  • Mo, 13. Feb 20:15
  • Di, 14. Feb 20:15
110 MINUTEN

Regie
Simon Windisch

Musik
Robert Lepenik

Bühnenbild
Bernhard Bauer

Beleuchtung
Clemens Zabini

Ausstattung
Bernhard Bauer

Technik
Clemens Zabini

Es spielen
Lydia Grassl
Christoph Kugler
Herwig Ofner
Moritz Ostanek
Marie Pircher
Tilla Rath
Christian Ruck
Alexandra Schmidt
David Valentek
Manfred Weissensteiner
Nora Winkler



Anne & Sophie und das erste Mal

TaO!

Graz/AT

                                          URAUFFÜHRUNG

Das Leben ist ein Drama. Oder eine Seifenoper. Vor allem das junge Leben. Und manchmal dreht sich einfach alles im Kreis. In jeder Folge entdecken Anne und Sophie gemeinsam die Welt und erleben ein neues erstes Mal. So setzen sie sich mit den ganz normalen Widrigkeiten und Gefühlsstürmen ihres jugendlichen Alltags auseinander: Sie müssen sich gegen Neid und Eifersucht ihrer Lieblingsfeindinnen zur Wehr setzen, bei der ersten Suchtprävention gleich dem lieben Gott Rechenschaft ablegen und es irgendwie hinkriegen, dass der Schwarm vom Fußballplatz endlich herschaut. Aber am Ende schaffen sie es ja doch immer wieder Hanna Montana vor Neid erblassen zu lassen. Nachdem die erste Regel endlich da und der erste Bandwettbewerb vorbei ist, sind „Anne und Sophie” bereit für neue Herausforderungen: Im Rahmen von spleen gibt`s in Folge 5 den Film zur Serie!

Folge 1: Die erste Regel
Folge 2: Die erste Suchtprävention
Folge 3: Die erste Band
Folge 5: Der Film oder die erste Haarentfernung

Fr, 10. Feb 17:00 Folge 1 & 5 (Uraufführung)
Sa, 11. Feb 20:15 Folge 2 & 5
So, 12. Feb 20:15 Folge 5 & Liederabend
Mo, 13. Feb 20:15 Folge 3 & 5
Di, 14. Feb 20:15 Folge 5 & Liederabend

Es ist möglich, auch nur eine Folge anzuschauen.

„Ein legerer Szenenreigen mit Musik von Robert Lepenik und Spaßfaktor.“
[Kleine Zeitung, 2010]