Thumb?size=515x310
                   Horror, Mystery
          und  schwarzer Humor
       stecken in diesem Psychothriller
  von Dennis Kelly, der die Fragen
   nach Individualität, (Mit)Schuld,
          Moral, und Gemeinschaft
                              stellt.
14+
en de
TAO!
  • Di, 14. Feb 18:00
  • Mi, 15. Feb 12:00

 

Regie
Thomas Sobotka

Dramaturgie
Alexandra Rollett

Beleuchtung
Eugen Schöberl

Ausstattung
Markus Boxler

Theaterpädagogik
Karin Gschiel

Es spielen
Leonie Bramberger
Julia Degen
Sofia Falzberger
Pedro Groß
Julia Jakob
Philippe André Ledun
Manuel Paß
Elisabeth Wabitsch
Max Wagner
Constanze Winkler



DNA

t'eig

Graz/AT

              ÖSTERREICHISCHE ERSTAUFFÜHRUNG

Wenn alles dicht hält, ist der Druck am höchsten. Aber wenn es dunkel wird, werden die Spuren sichtbar.
Es war schließlich nur Spaß: das Blätter-Essen, die Schläge, das Zigaretten-Ausdrücken. Er hat selbst dabei gelacht. Schließlich haben sie ihn gezwungen, Wodka zu klauen, über die Autobahn zu rennen und auf dem schmalen Gitter über den Abgrund zu balancieren. Wer die Idee hatte, ihn dort oben mit Steinen zu bewerfen, weiß keiner mehr so genau. Es war schließlich nur Spaß – bis er in die Tiefe stürzte. Um ihre Mitschuld zu vertuschen, entwerfen die Jugendlichen das Profil eines imaginären Täters. Sie haben genug CSI-Folgen gesehen, um zu wissen, wie man genetische Spuren verwischt und falsche Fährten legt. Man hat alles im Griff - doch plötzlich nimmt das Fiktive Gestalt an und Freundschaft taugt nur mehr als Erpressungsmittel. Das eigene Gewissen wird zur alles überschreienden Stimme.

Die Projekte von „t’eig” (gegründet 2008) zeichnen sich durch überraschende theatrale Übersetzungen aus, die ein Thema inhaltlich und ästhetisch aus verschiedenen Perspektiven und auf mehreren Ebenen in Szene setzen.

in Kooproduktion mit TaO!